Ukraine – Russland: Wie „Chauvinismus der Großmacht“ beide Länder eint und teilt

Jenny mit fünf Jahren in Dnepr, Ukraine

Europa und die USA sind zurecht besorgt über die aggressive Haltung Russlands. Putin zeigt seit Jahren, dass für ihn Grenzen nur auf dem Papier existieren, Widerspruch nicht geduldet wird und Einhaltung von Menschenrechten in Russland keinen Stellenwert für ihn hat.

Wir konnten beobachten, wie er, seine Parteifreunde, Freunde und Familie sich vom Steuergeld und durch Korruption bereichert haben.

Er saugt wie ein Vampir seine Bevölkerung aus und versucht durch Kriege Stärke zu zeigen um so von den daraus resultierenden innenpolitischen Problemen abzulenken und befeuert Patriotismus zum Machterhalt.

Dieser Mann ist gefährlich für Europa und demokratische Werte und leider hat er auch etwas sehr wertvolles kaputt gemacht, was auch mich persönlich betrifft.

Er zerstört seit ein Paar Jahren bereits die enge Beziehung zwischen der russischen und ukrainischen Bevölkerung. Diese Beziehung ist ganz besonders. Ich will keine Geschichtsstunde abhalten, aber seit Jahrhunderten sind Russland und die Ukraine politisch, wirtschaftlich und kulturell extrem eng verbunden.

Vom Sowjetbürger zum Ukrainer

Als ich 4 Jahre alt war zerbrach die Sowjetunion und wir wurden zu Ukrainern. Nun waren wir ein eigenständiges Land, das sich aus der kommunistischen Diktatur gelöst hat und die eigene Geschichte und Kultur wiederbeleben musste.

Und nicht nur eine eigene Kultur, die Ukraine hat auch eine eigene Sprache, die ich ehrlich gesagt nicht besonders mag. In der jüdischen Grundschule in Dnepr habe ich versucht den Ukrainisch Unterricht zu schwänzen, weil mir die Sprache fremd war. Die Industriestadt Dnepr liegt am gleichnamigen Fluss im russischsprachigen Teil der Ukraine und trotzdem fühlten sich Die Menschen im Osten des Landes als Ukrainer und nicht als Russen. Auch wenn es besonders in den ersten Jahren nach der Eigenständigkeit für viele im Osten der Ukraine nicht leicht war, sich auf Ukrainisch umzustellen.

1996 sind meine Mutter, Großmutter, Urgroßmutter und ich nach Deutschland ausgewandert. Wir haben jedes Jahr unsere Familie in Dnepr besucht und ich sah, wie sich das Land wie selbstverständlich immer mehr auf die neue, nicht-sowjetische, sondern ukrainische Identität umgestellt hat.

Trotzdem blieb immer die enge Beziehung zu Russland erhalten, vor allem im kulturellen Bereich.

Diese enge historische Beziehung zwischen Russland und der Ukraine hat außerdem eine ideelle Gemeinsamkeit.

„Chauvinismus der Großmacht“

Im Russischen gibt es den Begriff „Chauvinismus der Großmacht“, der laut meiner Eltern von allen, die in der Sowjetunion aufgewachsen sind, mit der Muttermilch aufgesogen wurde. Dieses Konzept bedeutet, dass die Interessen des Landes wichtiger als die eigenen, privaten Interessen sind. Das klingt für Europäer*innen seltsam. In Europa und vielen anderen Ländern ist dem Menschen das eigene Wohl und das Wohl der Familie am wichtigsten.

Dieses Konzept hat sich sehr stark in das Unterbewusstsein der Russen und Ukrainer eingebrannt. Doch genau dieser „Chauvinismus“ hilft Putin im eigenen Land und ist kontraproduktiv, um die Ukraine einzunehmen. Denn für die Ukrainer ist dieses Konzept ebenso wichtig.

Der Maidan als Wendepunkt

Ukrainer*innen wollten nie und wollen auch jetzt nicht zu Russland gehören, obwohl für sie Russen wie Schwestern und Brüder sind. Putin hat nach den Maidan Protesten, die unmissverständlich deutlich gemacht haben, dass die Ukraine sich Richtung Europa orientieren will, mit Hilfe der russischen Medien deswegen eine aggressive Propaganda in den Regionen Donezk und Lugansk gestartet.

Meine Tante erzählte mir, dass als sie 2014 kurz vor dem Krieg in Donezk Freunde besucht hat, sie ihr erzählt haben, dass die ukrainische Führung jetzt nachdem, was auf dem Maidan passiert ist, Soldaten nach Donezk schickt, um ihnen Arme und Beine abzuschneiden.

Hochgebildete Menschen in Donezk sind Opfer russischer Propaganda geworden.

Die russischen Separatisten gingen damals so weit, die Juden in der Region aufzurufen, sich registrieren zu kommen, damit die Separatisten sie beschützen können.

Den Wunsch nach einer Öffnung Richtung Westen gibt es bei jungen Russen und jungen Ukrainern gleichermaßen. Und doch hat Putin es geschafft zwei Völker, die freundschaftlicher nicht sein können, langsam auseinander zu reißen. Die Ukrainer und Russen sind sogar in der Diaspora mittlerweile zerstritten. Es herrscht eine eiskalte Stimmung zwischen den Völkern.

Während ich früher, wenn mir jemand sagte, dass sie oder er aus Russland stammt, ich mit Freude antwortete: „Ich bin in der Ukraine geboren, in Deutschland aufgewachsen und lebe jetzt in Israel“, zögere ich jetzt damit.

Zelenskiy

Doch das gefährlichste ist das, was Zelenskiy bei der Münchener Sicherheitskonferenz gesagt hat und wofür er in der Ukraine große Unterstützung bekommen hat.

Er sagte, dass wenn Budapester Memorandum nicht mehr gilt, weil die Ukraine keine Sicherheit nach der Abgabe der Atomwaffen erhalten hat, sie sich nun auch nicht mehr an das Memorandum halten müsse. In Dnepr, wo ich geboren bin, wurden Atomraketen für die Sowjetunion gebaut und in der Nähe von Dnepr in der Stadt „Gelbes Wasser“ gibt es Uranerz.

Das Szenario, dass sich die Ukraine wieder atomar bewaffnen wird, ist also realistisch, was die ganze Situation noch explosiver macht.

Meine Tante sagt: 

Denn worüber sich die Ukrainer*innen einig sind, ist dass der Westen ihnen nicht helfen wird. Die Sanktionen zurzeit betreffen nur die wirtschaftlichen Beziehungen zu russischen Akteuren in Donezk und Lugansk. Meine Tante dazu: „Wollen sie uns verarschen? Welche wirtschaftlichen Beziehungen hat der Westen mit Donbass. Das sind keine Sanktionen, sondern heiße Luft“.

Boykott or not?

russia-2018_Boykott

Die FIFA WM in Russland beginnt bald und eigentlich kann man diese Veranstaltung nicht guten Gewissens unterstützen. Russland ist ein nationalistischer Tyrannenstaat mit einem Putin an der Spitze, der Oppositionelle und Journalisten ermorden lässt, das Völkerrecht in der Ukraine mit Füßen tritt und in Syrien einen Diktator tatkräftig unterstützt, der sein eigenes Volk abschlachtet.

Die FIFA wiederum ist ein korrupter Haufen, dem Geld wichtiger ist als Menschenrechte, als Menschenleben gar.

Die einzig richtige Antwort darauf ist Boykott. Oder etwa nicht?

Menschenverachtender Boykott

Ich habe Schwierigkeiten mit Boykottaufrufen aller Art. Zum einen erinnert es zu sehr an das „Kauft nicht bei Juden!“ der Nazis. Es gibt also den bösen, menschenverachtenden Boykott. Aber gibt es auch den guten?

Dummer Boykott

Die Antisemiten von der BDS rufen zum Boykott des Staates Israel auf. Sie beginnen dabei mit Produkten, die aus den sogenannten Siedlungen, also Jüdischen Ortschaften in Judäa und Samaria stammen. Mal angenommen, BDS hätte doch ein hehres Ziel und das wäre, wie sie behaupten, für die Palästinenser und ihre Rechte einzutreten. Auch dann ist der Boykottaufruf kontraproduktiv, denn er trifft als aller erstes Palästinenser, die dadurch ihren Job verlieren. So geschehen bei Soda-Stream und anderen Zielen des Boykotts. Es gibt also auch den dummen Boykott, aber gibt es auch den wirksamen?

Wirksamer Boykott

Der Lebensmittelmarkt in Israel ist zwar klein, aber lukrativ. Die Preise hier sind extrem hoch und vor allem Produkte aus Milch sind teuer. Diesen Markt teilen sich zum Großteil zwei Molkereikonzerne untereinander auf und sie stehen im Verdacht, Preisabsprachen zu machen und ihr Oligopol zum Nachteil der Kunden, also auch zu meinem, auszunutzen. Um das zu brechen, hat man sich ein kluges Boykottmodell ausgedacht: Man boykottierte gemeinsam abwechselnd für je eine Woche den einen Anbieter und dann den anderen. Da Milchprodukte verderben, schadete man so beiden Unternehmen gleichermaßen. Der Boykott war zeitlich begrenzt und boykottierte auch nicht ein Unternehmen direkt sondern ein Oligopol. Über die Wirksamkeit kann man sich streiten. Ich glaube, er hat Wirkung gezeigt. Die Preise sind mindestens stabil geblieben oder sogar gefallen. Aber auch wenn nicht, der Ansatz ist gut.

Es kann ihn eben doch geben, den guten, wirksamen Boykott. Meiner Meinung nach ist der wichtigste Faktor dabei die zeitliche Begrenzung. Die muss bestenfalls absolut sein (etwa in Wochen) oder zumindest das kurzfristige Erreichen eines realistischen, genau definierten Ziels sein, das den Boykott beendet.

Boykottieren und Spiele genießen!

Die WM in Russland muss man boykottieren. Aber nicht, indem man sich selbst kasteit und sich der Freude entsagt, bei den Spielen mitzufiebern. Es reicht, einfach keine Waren der FIFA Werbepartner zu kaufen, so lange die Spiele andauern. Das ist gar nicht so schwierig. Es gibt sogar eine Liste im Internet von der FIFA selbst. Und falls man mal vergisst, was man nicht kaufen soll, dann helfen die kurzen Informationsvideos zur Halbzeitpause und die Informationstafeln am Spielfeldrand, sich daran zu erinnern. Und wenn die WM vorbei ist, geht man wieder zu Mecces und isst einen Burger mit Cola, wenn es denn sein muss. 🍔🍟