Berlin: Warum nur so zaghaft informieren? 2. Teil

Der Verdächtige, auf den die Beschreibung aus dem letzten Beitrag passt, die auch von Tagesschau und Tagesthemen verbreitet wurde, war wohl doch nicht der Täter. Der Pakistaner wurde inzwischen auch wieder auf freien Fuss gesetzt. Das erinnert uns daran, dass bis eine Information gesichert ist, manchmal viel Zeit ins Land gehen kann, selbst bei auf den ersten Blick eindeutigen Indizien. Doch wer daraus schliesst, man darf nichts berichten und muss den Stand der Ermittlungen verschweigen, bis es gesicherte Erkenntnisse gibt, lebt in der falschen Epoche. Wenn in Zeiten von Social Media schon so viele andere Quellen, ob nun vertrauenswürdig oder nicht, Informationen verbreiten, dann wird das Schweigen für ein Leitmedium zu einer Aussage. Die übermässige Vorsicht der Tagesschau hat auch sie nicht davor bewahrt, einen falschen Verdächtigen zu präsentieren. Aber das Gute an der Reichweite solcher Medien ist: Sie können effektiv richtigstellen, wenn sie falsch berichtet haben. Kleinere Medien werden mit ihren einzelnen Nachrichten schnipselweise in Online-Posts auf Facebook, Twitter und Co. verteilt und bleiben ohne Chance, alle Leser einer Nachricht auch mit einer Richtigstellung zu erreichen.

Es dauert wohl noch ein wenig, bis diese Erkenntnis bei der Tagesschau angekommen ist.

Das muss Konsequenzen haben für die Tagesschau!

Ich hätte nie gedacht, dass ich mal Richard C. Schneider nachtrauern würde. Und auch nicht, dass die #Bild mal seriöser recherchiert und berichtet als die #Tagesschau!

Tapfer im Nirgendwo

Wenn es stimmt, was der Experte in dem folgenden Artikel sagt und es gibt keinen Grund, daran zu zweifeln, muss die ARD alle Verantwortlichen an ihrem Hetzbericht gegen Israel, den auch Tapfer im Nirgendwo scharf kritisiert hat, versetzen.

http://www.bild.de/politik/ausland/westjordanland/wasser-beitrag-ard-47343750.bild.html

Verantwortlich für den Bericht der Tagesschau sind Susanne Glass und Markus Rosch. Sie sollten mal Urlaub machen. Lange Urlaub machen. Und weit weg von Israel!

Ursprünglichen Post anzeigen