8 Tage Channukkah

10858585_795307837197674_5669226897580991007_n

Channukkah, 1. Kerze

Das Channukkah-Fest, das wir eine Woche lang begehen und das heute seinen ersten Tag hat, feiert die militärische Abwehr der griechischen Invasion. Die Makkabäer vertrieben im Jahre 164 v.u.Z. die Griechen aus Jerusalem und Judäa und weihten den entweihten Tempel wieder ein. Da es acht Tage dauerte, bis wieder reines Olivenöl beschafft werden konnte, um das Ewige Licht im Tempel zu entzünden, aber nur noch Öl für einen Tag die Verwüstung durch die Griechen überlebt hat, musste ein Wunder her. Und es kam: Das übrig gebliebene Öl brannte die vollen acht Tage, bis neues Öl da war.
Aber, was war das größere Wunder? Das ewig brennende Öl, oder dass die Makkabäer es geschafft haben in Unterzahl und schlechter bewaffnet und nicht militärisch ausgebildet die übermächtigen Griechen zu vertreiben?
Dass wir bei diesem Fest uns so auf das Wunder des Lichtes konzentrieren und Kerzen zünden, mit viel Öl zubereitete Speisen essen und fröhliche Lieder singen und das militärische Wunder so in den Hintergrund gerückt wird, ist eine wunderbare Eigenschaft der jüdischen Religion und Kultur: Krieg ist schlimm, manchmal notwendig, aber niemals glorreich. Und wenn wir schon einen militärischen Sieg feiern, dann suchen wir nach einem anderen Detail in der Geschichte, das zum Sinnbild der Feier wird.
Darauf einen schönen fettigen Berliner (Sufganiya)!

10467115_795761770485614_7035602272666367711_o

Chanukkah, 2. Kerze

Kinder, Kinder, was ein Fest. Gestern sind wir als kleine Familie durch Jerusalem von einer Chanukkah-Party zur nächsten gehoppt, bis unser Sohn dann doch ins Bett musste. Es gab leckere Latkes (Kartoffelpuffer), die meine Frau gemacht hat und natürlich Berliner/Sufganiyot/Donuts in verschiedenen Formen und Farben. Das Judentum ist eine kulinarische Religion. Wann immer wir eine Ausrede für’s Essen finden, tun wir es auch.
Es ist aber auch eine Religion, die Kinder in alles einbezieht. An Chanukkah spielen sie mit kleinen Kreiseln, die vier Kanten haben, auf denen vier Buchstaben stehen und so zum Auswürfeln geeignet sind. Wir nennen sie Dreidel.
Die vier Buchstaben sind Nun, Gimel, Hey und Schin. Damit lässt sich spielen. Vielleicht kennt jemand noch das Deutsche Spiel Nimmgib, das auch mit einem Kreisel gespielt wird, allerdings mit einem mit sechs Seiten. Das Dreidel-Spiel funktioniert ganz ähnlich. Der Einsatz sind meist Bonbons und es geht so:
Die Buchstaben werden in die jiddischen Worte „nischt“, „halb“, „ganz“ und „schtel ein“ übersetzt. „Nischt“ ist aussetzen, „Halb“ ist die Hälfte der auf dem Tisch liegenden Bonbons nehmen, „Ganz“ alle und „Schtel ein“ fordert die eigenen Bonbons in die Mitte des Tisches. Ob nun alle, drei Stück oder nur einen ist von Spieltisch zu Spieltisch unterschiedlich.
Eigentlich stehen die Buchstaben für den hebräschen Satz „Nes gadol haiah scham“, also „Ein großes Wunder war dort“. Hier in Israel wird das Schin deswegen mit einem Peh ersetzt, denn „Scham“ ist dort und „Poh“ ist hier. Und das Wunder war von hier aus gesehen nun mal hier und nicht dort. Gut, dass es hier so viele Anglos gibt, die aus dem „schtel ein“ mal eben ein „put in“ machen können und schon kann das Spiel weitergehen!

10869532_796147467113711_7697374461313875444_o

Channukkah, 3. Kerze

„Mach auf!“, ruft mein Sohn heute früh und reicht mir ein 10 Agorot-Geldstück. Das sind umgerechnet etwa 2 Cent. Auf machen? Was will er von mir? Da verstehe ich, es ist ein goldenes Geldstück und er denkt, da ist Schokolade drin! Geld ist meinem zweijährigen noch kein Begriff, aber Schokotaler, wie sie auch in Deutschland in der Weihnachtszeit an Kinder verteilt werden, die kennt er und liebt er.
Channukah-Gelt (mit „t“!) wird es genannt. So lange die Kinder klein sind, bekommen sie die Schokovariante. Je größer sie werden, um so echter und wertvoller soll es sein. Die Tradition kommt daher, dass Kinder für das Torahlernen belohnt werden sollen, denn das hatten die Griechen uns damals verboten, als das Channukkah-Wunder geschah. Das Geld war der Anreiz, den Griechen und ihrem weltlichen Leben zu widerstehen. Das Wort Channukkah ist daher auch verwandt mit dem Wort „Chinuch“, also Bildung.
Lebt man heutzutage in einer christlich geprägten Umgebung, haben die Kinder ein ähnliches Problem. Diesmal sind es keine Griechen, die verbotene Gelüste wecken, sondern ein stattlicher Weihnachtsmann mit großem Schlitten und Geschenken für alle Kinder. Nur man selbst geht leer aus. Und damit man dem auch heute als jüdisches Kind widerstehen kann, gibt es eben Geldgeschenke und am vierten oder fünften Tag sogar eine größere Summe, mit der man sich sein Weihnachts-, also Channukah-Geschenk selbst kaufen kann. Das passt, denn Channukkah heisst ja „Weihe“ (des Tempels) und man läuft nicht Gefahr, selbst gestrickte Rentiersocken zu bekommen, für die man sich auch noch ordentlich bedanken muss.

10847151_796836560378135_4560517288322288180_o

Chanukkah, 4. Kerze

Was für ein Lichtermeer! Die vierte Kerze wurde dieses Jahr zusammen mit den Schabbat-Kerzen und daher noch vor Sonnenuntergang gezündet. Bei uns sind das also insgesamt 18 Kerzen! Drei mal eine Chanukia mit jeweils fünf Kerzen und die drei Schabbat-Kerzen, eine für jedes Familienmitglied. Es gab drei verschiedene Sorten von Kerzen: Schabbat-Kerzen, Chanukkah-Kerzen und die Schamasch-Kerzen, also Dienerkerzen. Nur letztere gelten nicht als heilig und dienen den anderen. Sie spenden ihnen das Feuer. Aber wie sagt Herzel in seiner Schrift „Hamenora“:

„Am Anfang leuchtete ein Licht, dann noch eines und noch eines, und noch die übrigen Lichter. Es gibt keine wichtigere und freudigere Rolle, als die Rolle des Schamasch (Dienerkerze), der das Licht bringt“ (Übersetzung: Jenny Havemann)

1547910_797650380296753_6998928186976234256_o

Chanukkah, 5. Kerze

Für die fünfte Kerze schmücke ich mich mit fremden Federn und übersetze den englischen Text von meinem Freund Rabbi Eliyahu Yaakov Deutsch nach Deutsch:

Chanukkah – Haben wir wirklich gewonnen?

Heutzutage hat alles mit dem Namen „Makkabi“ mehr mit den Griechen als mit Judentum zu tun. Die Makkabi-Spiele sind das jüdischen Olympia, Makkabi Tel Aviv ist ein Sport-Club und Makkabi Bier soll bestimmt nicht spirituelles über weltliches stellen.

Deswegen bin ich nicht so sicher, ob wie die meisten denken, die Makkabäer den Krieg gegen die Griechen und ihre Kultur gewonnen haben.

Rabbi Tzvi Elimelech aus Dinov, der chassidische Meister, der für sein Buch „Bnei Jissochar“ bekannt ist, erklärt, warum wir keine besondere Schriftrolle am Feiertag Chanukkah lesen. An Purim versammeln wir uns in der Synagoge und lesen die Purim-Geschichte, aber an Chanukkah gibt es keine Versammlung oder Lesung.

Der Grund ist, dass man ein Buch erst dann aufschreibt, wenn die Geschichte zu ende ist. Das Buch Chanukkah wurde bisher nicht geschrieben, weil die Geschichte weiter geht.

Der Krieg gegen die Griechen war nicht wirklich ein Krieg. Es war eine Schlacht im andauernden Krieg von Idealen zischen Judentum und Griechentum/Romanentum/Westlichkeit.

Bei Chanukkah geht es um „Chinuch“, also Bildung und Lehre.

Jüdische Bildung ist nicht einfach eine Checkliste von Erlaubtem und Verbotenem. Unsere Bildung dient der Klarstellung unserer Werte und unserer Richtung. Dafür haben die Makkabäer gekämpft.

Der Chanukkah-Feiertag soll für uns Chinuch sein – uns lehren und uns vorbereiten, damit wir uns darauf konzentrieren können, uns zurückzubesinnen auf jüdische Ideale und Spiritualität in einer Welt, die Wert legt auf und hervorging aus Hellenismus und Weltlichkeit.

Daher hat der Name Mattisjahu (derjenige, der die jüdische Revolution gegen die griechische Unterdrückung losgetreten hat, die zur Chanukkah-Geschichte wurde), den selben numerischen Wert (nach der Gematria Anm. d. Übersetzers) wie das Wort Tempel, Beit Hamikdasch. Denn wir sollen aus dem Einsatz und der Selbstaufgabe Mattisjahus für jüdische Ideale lernen, um endlich in der Messianischen Zeit anzukommen und den Beit Hamikdasch (Dritter Tempel Anm. d. Übersetzers) wieder aufzubauen.

Frohes Chanukkah!

Eliyahu Yaakov

Mehr von Eliyahu Yaakov gibt es unter: http://www.getyourjewon.com

10620338_798168200244971_2828355535787742543_o

Chanukkah, 6. Kerze

Die Lichter der Chanukkiah, den neunarmigen Kerzenständer, zündet jede Familie zuhause. Wessen Fenstersims weniger als 10m über dem Boden ist, der stellt seine Chanukkiah ins einer der Straße zugewandten Fenster. Darüber wird es kompliziert. Viele Familien bringen daher ihre Chanukiah in einem solchen Fall vor die Tür und zünden sie draussen. Aber warum?
Das Zünden der Kerzen hat einen Zweck: Das Wunder von Chanukkah bekannt zu machen. Alle Welt soll das Chanukkah-Wunder mit eigenen Augen sehen. Über 10m ist so ein kleiner Leuchter aber nur noch schwer von der Strasse aus zu erkennen.
Über 10m groß sind aber auch manchmal die Chanukkah-Leuchter, die Chabad landein landaus aufstellt. Die Tradition wurde vom letzten Chabad-Rabbiner Rabbi Menachem M. Schneerson im Jahr 1974 ins Leben gerufen. Inzwischen gibt es weltweit über 15.000 dieser überdimensionalen Kerzenständer. Das Zünden dieser an prominenten Plätzen in der Stadt positionierten Leuchter wird oft von wichtigen Personen begleitet, etwa Bürgermeister oder gar Staats-Präsidenten.
Aber wo auch immer der Leuchter steht, Hauptsache ist, die Kerzen brennen und spenden Licht und erinnern uns daran, immer Jude zu bleiben, egal wie widrig die Umstände gerade sind. Denn Licht ist Leben.

10873339_798600363535088_4591857394161163137_o

Chanukkah, 7. Kerze

Rache! Zorn! Vergeltung! Viele Christen glauben, erst seit Jesus ist der jüdische Racheg’tt zu einem verzeihenden, liebenden G’tt mutiert. Und damit sei das Christentum nicht nur ein einfacher Religions-Fork, wie ich als Computer-Nerd sagen würde, sondern eine echte Weiterentwicklung des Judentums und zudem der Erfinder der Nächstenliebe. Dabei steht der Satz „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ (Lev 19,18) in der Torah, also aus christlicher Sicht im „Alten Testament“, im Dritten Buch Mose. Und der viel zitierte Satz „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ ist fragwürdig übersetzt (besser: Auge für Auge, Zahn für Zahn) und mitnichten dazu zu gebrauchen, Rache zu legitimieren, sondern eine Aufforderung, verübtes Leid wieder gutzumachen. Und zwar richtig und nicht nur den Wert eines Zahnes für den Verlust eines Auges zu bezahlen.
In meiner Familie ist gerade eine furchtbare Tragödie passiert. Nein, niemand wurde getötet oder verstümmelt oder verschleppt. Aber dass meinem Vater viele persönliche Dinge gestohlen wurden, unter anderem der letzte Gegenstand, den er von seinem Vater, meinem Großvater, der in Auschwitz von den Nazis ermordet wurde bekam, ist eine Tragödie. Es ist furchtbar. Und Rachegedanken an den Verbrechern, diesen ehrlosen Halunken, die in das Haus eingebrochen sind und zwei zentnerschwere Tresore mit persönlichen Dokumenten raus geschleift haben, kommen auch bei mir auf.
Der jüdische G’tt ist ein vergebender G’tt. Jedes Jahr zu Jom Kippur vergibt er uns zuverlässig alle Sünden, die wir ihm gegenüber begangen haben. Selbst die schlimmsten Todsünden, wie etwa das Rauchen einer Zigarette am Schabbat oder der Genuss von einem Stück Schweinefleisch. Aber er vergibt keine Sünde, sei sie noch so klein, die wir an unseren Mitmenschen vergehen. Stehle ich meinem Nachbarn Geld, dann kann nur er mir das vergeben und nicht G’tt. Und auch erst, nachdem ich ihm das Geld zurückgezahlt habe.
Unter den Sieben Gesetzen Noachs, die aus jüdischer Sicht nicht nur für Juden, sondern für alle Menschen gelten, findet sich ein höchst interessantes Gesetz: Du sollst ein Rechtssystem etablieren! Niemand darf also gesetzlos leben! Und ein Gesetz, das keine Strafe kennt, ist ein zahnloser Papiertiger.
Ein alles vergebender G’tt ist also die Abkehr von Recht und Gesetz. Meinen die Christen das tatsächlich so? Das kann ich mir nicht vorstellen. In Amerika wurde der Sohn einer Deutschen Familie erschossen. Sie waren froh darüber, dass der Schütze verurteilt wurde. Aber warum? Sie wohnen weit weg. Dass er noch mal jemanden aus ihrer Familie erschiesst, ist unwahrscheinlich bis unmöglich und eine Verurteilung macht den eigenen Sohn auch nicht wieder lebendig. Alles, was sie davon also haben, ist daher die Gewissheit, dass der Schütze büßen muss. Sollten sie da nicht großherzig vergeben?
Nein! Verbrecher müssen bestraft werden. Die Abwesenheit von Recht und Gesetzt, von Strafe und auch Rache ist Barbarei. Und wenn unser G’tt Rache übt, dann niemals aus purer Rachsucht, sondern um Verbrechen zu rächen.
Den Dieben im Haus meines Vaters wünsche ich nichts. Nicht mal den Tod. Aber wenn sie bei einem Autounfall sterben sollten, von einer langen, schweren Krankheit hingerafft werden sollten oder einfach nur aus Liebeskummer sich totsaufen, es soll mir recht und billig sein. Denn dann hat mein Racheg’tt sie gerichtet. Und ich muss es nicht. Rache sollte man jemanden überlassen, der sich damit auskennt. Für religiöse Menschen ist das vor allem G’tt, für alle anderen der Rechtsstaat. Und den schreibt uns G’tt schon in den Sieben Gesetzen Noachs vor.
Was hat das mit Chanukkah zu tun? An Chanukkah erinnern wir. Wir erinnern, dass die Gerechten über die Bösen siegten, die Gesetzestreuen über die Gesetzlosen, die Schwachen über die vermeintlich Starken. Wir stärken unseren Glauben daran, dass Recht auf der Welt geschieht und nicht das Recht des Stärkeren gilt. Und wenn wir heute Abend, dieses Jahr zum letzten Mal, die Chanukkah-Kerzen zünden werden, wenn der Leuchter in aller Pracht mit allen Kerzen strahlt, dann werden wir hier bei uns zuhause meinem Großvater gedenken. Denn auch wenn das letzte Erinnerungsstück verschwunden ist, die Erinnerung kann uns keiner nehmen.

10847200_799205540141237_6514251471383656472_o

Chanukkah, 8. Kerze

Chanukkah ist vorbei. Also fast. Deswegen ist jetzt noch die allerletzte Möglichkeit, sich mit religiöser Begründung lecker-fettige Lebensmittel einzupfeifen. Hier in Israel gibt es eine Bäckerei-Kette, die heisst Roladin. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass sie in alle ihre Gebäcke viel zu viel Zucker macht. Mir schmeckt das nicht, daher mache ich ein ganzes Jahr einen Bogen um diesen Laden. Nur eine Woche im Jahr ist Roladin das Mekka, äh, ich meine natürlich das Jerusalem für uns: Ihre Sufganiyot, auf Deutsch Berliner oder Pfannekuchen genannt, sind legendär. In allen Farben und Füllungen und Glasierungen in jeder Geschmacksrichtung gibt es. Schokolade, Marmelade und Karamell sind dabei die langweiligsten und trotzdem unglaublich lecker.
Bei Roladin ist man sich dieser Vormachtstellung offenbar bewusst. Sie bewerben ihre Chanukkah-Schmalzgebäck-Kollektion mit dem Spruch: Frohes Roladin-Fest! Puh.
Nun denn. Heute Abend ist es damit vorbei. Und ich erinnere mich an den Wunsch, den mir ein Freund vor den Feiertagen gewünscht hat: Mögest Du Chanukkah als Kerze und nicht als Sufgania beenden! Ich gehe gleich mal auf die Waage nachsehen. Oder auch lieber nicht.

Sag' was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s