Tischa Be’Av in Jerusalem

Heute Morgen war ich mit meiner Gemeinde auf einem Aussentermin. Heute ist Tischa Be’Av, ein Trauer- und Fasttag, an dem wir der Zerstörung des ersten und des zweiten Tempels gedenken. Daher haben wir für das Morgengebet einen Ort gewählt, von dem aus man die Jerusalemer Altstadt überblickt und eine Perspektive hat, so dass man zuvorderst den „Har HaBayit“, also den Tempelberg sieht.
Tischa Be’Av ist so traurig, dass man sich nicht mal gegenseitig grüßt und die Geschichten, die man sich als Teil des Abend- und Morgengebetes gegenseitig vorliest, stellen Stephen Kings Bücher an Grausamkeit locker in den Schatten. Dabei vergeht einem der Appetit. Kein Wunder, dass das ein Fasttag ist. Zom kal! (Habt ein einfaches Fasten!)11794543_905079222887201_4258832914040606480_o

Sag' was dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s